Nähmaschinenprojekt

Update vom 14.05.2016:


Seit 2015 fertigen unsere mittlerweile erfahrenen zukünftigen Schneiderinnen unsere Schuluniformen für die Schulkinder an.
Somit ist das Nähmaschinenprojekt abgeschlossen und läuft nun selbstständig weiter.

Wir benötigen weiterhin Ihre Unterstützung und nehmen gerne jederzeit weitere mechanische Nähmaschinen an.

___________________________________________________________

Update Nähmaschinen-Projekt vom 08.12.2013:

Liebe WaWaGriSo Besucher,

Unser Nähmaschinen-Projekt hat kurzzeitig einen Stillstand erlitten, weil es leider von einer sehr einflussreichen Familie aus dem Dorf boykottiert wurde. Die Familie hat Anspruch auf einen Teil unseres Landes erhoben, obwohl uns das Land offiziell von der Regierung zugesprochen wurde. Aus Angst vor dieser Familie haben die Frauen nicht mehr genäht. Nun wurde das Problem gerichtlich gelöst und wir können das Projekt von Neuem starten.




Das Bild zeigt Peter, unseren neuen Kursleiter. Er ist seit seiner Geburt körperbehindert und hat sich bei uns beworben. Er ist, froh, eine Anstellung gefunden zu haben, da dies für körperbehinderte Menschen in Afrika fast unmöglich ist. Auch wir sind sehr froh einen neuen kompetenten und herzlichen Mitarbeiter dazu gewonnen zu haben.

Herzliche Grüße,
Eure Maria Walz




Unser Nähmaschinen-Projekt startet!:


Liebe WaMaGriSo Besucher,

Mit einem der letzten Container wurden auch über 10 manuelle Nähmaschinen zur Schule gebracht... Die Idee dahinter war, eine eigene Schneiderei-Schule zu eröffnen.

Da mit dem neuesten Container-Transport noch einige zusätzliche Nähmaschinen dazu kamen, konnten wir das Projekt jetzt tatsächlich verwirklichen:
Im Moment haben 20 Frauen von Mambo mit dem Nähkurs gestartet. Jeden Nachmittag erlernen sie in der Schule von 12:30 Uhr bis 16 Uhr das Nähhandwerk.
Und nicht nur, dass die Frauen nähen lernen, ihnen wird ebenfalls ein Zahlengefühl sowie die Englische Sprache vermittelt (die Landessprache ist Krio, eine englisch basierende Kreolsprache).
So bekommen sie nebenbei auch noch etwas Unterricht vermittelt. Dies ist wichtig, da die Frauen keine Schulbildung haben und somit Analphabeten sind. Diese Kenntnisse sind aber wichtig für den Job einer Näherin.



Auf den Bildern könnt ihr sehen, dass die Frauen mit Papierverpackungen der Baumaterialien für das neue Schulgebäude üben, da Stoffe natürlich teuer sind.



Und da der Spaß auch nicht fehlen darf, wird zur Abwechslung jeden Freitag Nachmittag Fußball gespielt!

Nach Abschluss des Kurses nach 2 Jahren, bekommt die beste Näherin eine Nähmaschine geschenkt.

Ziel dieses Projektes ist es, späteren Schulabgängern die Möglichkeit zu geben, zusätzlich zu ihrer Schulausbildung ein Handwerk zu erlernen und somit auch gleichzeitig ein Nebeneinkommen durch den Verkauf der Ware zu haben.
Ebenfalls strebt unser Verein dadurch an, dass die Schule irgendwann anfängt einen Beitrag zu leisten, um einen Teil der Kosten selbst zu tragen und somit den weiteren Ausbau und Erhalt der Schule zu unterstützen.

Obwohl die Schule staatlich anerkannt ist, können wir leider immer noch nicht mit finanzieller Unterstützung von der Regierung in Sierra Leone rechnen. Daher sind wir für jede Unterstützung sehr dankbar!

Herzliche Grüße,
Eure Maria Walz


Druckbare Version
Seitenanfang nach oben