Besucher Bericht - Sabrina Labza aus Lüdenscheid



Der zweiwöchige Besuch in Sierra Leone bei Maria Walz und John M. Sesay war ganz anders, als meine vorherigen Besuche in diesem besonderem, wunderschönen Land.


Einige Male in meiner kurzen Zeit war ich an der Wamagriso Community Primary School, die mich sehr überrascht hat. Denn ich kenne auch andere Schulen, die bei weitem nicht so ausgestattet sind wie diese. Außerdem ist mir direkt aufgefallen, dass dort die Kinder keine Stockhiebe bekommen, wenn sie mal Mist machen oder unachtsam sind.

Alleine schon, dass die verschiedenen Klassen und die Kindergartengruppen eigene Räume haben ist echt ein Fortschritt und eine Erleichterung der Ausbildung für die Kinder.
Die meiste Zeit habe ich in einer der Kindergartengruppen verbracht. Mr. Jalloh, der Erzieher, hat echt ein tolles Programm für die Kinder auf die Beine gestellt. Die Kombination aus spielen, malen, singen, tanzen und auch lernen ist sehr ausgeglichen. Man hat den Kindern einfach angemerkt, dass sie sehr viel Freude haben.


In den Mittagspausen ist es sogar möglich bei einem kleinen Unterstand etwas zu essen zu kaufen. Das ist auch kein genereller Maßstab. Zumindest habe ich das noch nie an einer anderen Schule dort gesehen. Und für diejenigen, die sich einfach auf Grund der Armut, nichts kaufen können, gibt es die Möglichkeit bei einer kleinen Kochstelle Essen warm zu machen. Es ist einfach unglaublich, was hier in Mambo aufgebaut worden ist. Und das nur von zwei Frauen, die mit Sicherheit nicht so viele Spenden bekommen wie andere, große Organisationen. Leider habe ich bisher nur eine von beiden Frauen kennengelernt. Ich kann nur sagen, daß dieses Projekt einfach weiter unterstützt werden muß. Denn ich habe selber gesehen, daß hier mit den Spenden und Beiträgen gut und fortschrittlich gearbeitet wird. In diesem kleinen Ort haben Maria Walz und Sonia Grimm einfach ein Wunder vollbracht.



Danke schön! Macht weiter so!



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben